Bildung ist der Schlüssel

Als Sprecherin für schulische Berufs- und Weiterbildung weiß ich um die immense Bedeutung von Bildung. Daher hat beste Bildung für mich oberste Priorität. Bildung ist der Schüssel zu einem selbstbestimmten und zufriedenen Leben. Bildung endet nicht mit dem Abschluss der Ausbildung und sie beschränkt sich nicht nur auf KiTa, Schule und Universität. Die dringend notwendige Modernisierung unserer Bildungslandschaft wird auch unsere hervorragenden Berufskollegs und das breite Spektrum der Weiterbildungslandschaft in Nordrhein-Westfalen wieder stärker in der Fokus rücken. Denn auch hier gilt: Wir brauchen die am besten ausgebildeten Lehrkräfte, technisch gut ausgestattete Einrichtungen, mehr Autonomie für die Schulen vor Ort und exzellente Leuchtturmprojekte.

Die Digitalisierung ist für unsere Bildungslandschaft Chance und dringender Arbeitsauftrag zugleich. Sie ermöglicht uns völlig neue Formen des Lernens und Lehrens, sie ermöglicht Zugang zu unendlich viel Wissen und schafft neue Lehrinhalte. Berufsbilder und damit auch die Berufsausbildung werden sich grundlegend verändern. Weiterbildungsangebote werden immer weiter individualisiert und damit passgenauer werden. Die Chancen der Digitalisierung sind schier unendlich. Damit wir diese Chance nutzen können, braucht es mehr als "nur" technisch hervorragend ausgestattete Schulen. Vor allem die Lehrerinnen und Lehrer müssen in die Lage versetzt werden, den sich stetig verändernden Anforderungen auch gerecht werden zu können. Dazu muss die Fortbildung für Lehrkräfte deutlich ausgebaut werden. Die Berufskollegs bilden mit ihren vielfältigen Angeboten eine zentrale Säule unseres Bildungssystems. Neben ihren rein schulischen Angeboten sind sie von zentraler Bedeutung für unser erfolgreiches duales Ausbildungssystem. Leider haben die bildungspolitischen Debatten unter Rot-Grün in den vergangenen Jahren die Berufskollegs viel zu oft außer Acht gelassen. Aus diesem politischen Schattendasein wollen wir die Berufskollegs befreien. Die duale Ausbildung muss auch für Jugendliche mit höheren Bildungsabschlüssen wieder attraktiver werden. Dazu gehört, dass wir die Berufsausbildung mit anschließender Fort- und Weiterbildung als gleichwertige Säule neben der akademischen Ausbildung anerkennen. Denn diesem erfolgreichen deutschen Ausbildungsmodell, um das uns die Welt beneidet, verdanken wir eine der niedrigsten Jugendarbeitslosigkeitsquoten in der Europäischen Union.

Auch der Weiterbildungslandschaft kommt in unserer Wissensgesellschaft eine bedeutsame Rolle zu. Gerade in Hinblick auf die sich immer schneller verändernden Bedingungen und Anforderungen im Beruf, kommt diesen Bildungseinrichtungen eine immer wichtiger werdenden Rolle zu. Die vielen Träger leisten hier eine herausragende Arbeit, sei es beim Kampf gegen den Analphabetismus, bei der kulturellen oder politischen Bildung oder aber auch bei der beruflichen Weiterbildung. Wir wollen die Weiterbildung bei den Chancen der Digitalisierung bestmöglich unterstützen. Weiterbildungseinrichtungen müssen dabei stärker in regionale Bildungslandschaften eingebunden werden, weil sie mit ihren Kompetenzen und ihrer Vernetzung eine bedeutende Rolle als regionales Kraftzentrum wahrnehmen können. Dafür muss aber auch eine verlässliche Förderung für unsere Weiterbildungslandschaft gewährleitet werden.

Arbeit, Soziales und Gesundheit

Die Abgeordneten beraten nicht nur im Plenum, sondern auch in Ausschüssen. Es sind zur Zeit 27 Ausschüsse (mit den Unterausschüssen), die sich mit Themen wie Arbeit, Gesundheit und Soziales bis zur Wahlprüfung beschäftigen. In den Fachausschüssen werden Themen beraten und diskutiert oder Anträge direkt abgestimmt. Ich vertrete meine Fraktion im Ausschuss für Arbeit, Gesundheit und Soziales, der sich mit Themen von Wohnungslosigkeit bis Integration beschäftigt.

Petitionsausschuss

Das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland gibt jeder Bürgerin und jedem Bürger das Recht, sich schriftlich mit Bitten oder Beschwerden an das Parlament zu wenden. Für die Bearbeitung dieser Eingaben ist der Petitionsausschuss des Landtags zuständig. Petitionen sind wichtige Mittel der Kontrolle, denn durch sie erfahren die Parlamentarier unmittelbar, wo Probleme auftauchen und wo es beispielsweise Probleme mit Behörden gegeben hat. Die Mitglieder des Petitionsausschusses haben die Pflicht, den Eingaben nachzugehen. Sind sie der Meinung, dass die Beschwerde berechtigt ist, versuchen sie zu helfen und sind dabei nicht selten erfolgreich. So haben die Ausschussmitglieder bei einer Eingabe das Recht, in den Verwaltungsstellen des Landes alle entsprechenden Unterlagen einzusehen, Zeugen zu vernehmen und Sachverständige zu bestellen. Entscheidet der Ausschuss zugunsten des Bürgers, muss die Landesregierung für Abhilfe sorgen. Gerichtsurteile können jedoch nicht rückgängig gemacht werden. Alle Informationen zur Arbeit des Petitionsausschusses, Termine und Hilfestellungen bei der Einreichung von Petitionen finden Sie hier.

Anträge

Anträge werden von einer Fraktion oder einer Gruppe von Abgeordneten gestellt. Mit einem Antrag wird der Landtag aufgefordert, etwas Bestimmtes zu beschließen. In der Regel sind dies Änderungen zu bestehenden Gesetzen. Der Landtag stimmt über diese Anträge ab. Wird ein Antrag angenommen, ist dies eine verbindliche Aufforderung an die Regierung, die im Antrag niedergeschriebenen Beschlüsse umzusetzen. Meine Anträge finden Sie unten stehend in chronologischer Reihenfolge.

Bildungspolitik

Als Sprecherin für schulische Berufs- und Weiterbildung weiß ich um die Bedeutung von Bildung. Daher hat beste Bildung für mich oberste Priorität. Bildung ist der Schüssel zu einem selbstbestimmten und zufriedenen Leben. Bildung endet nicht mit dem Abschluss der Ausbildung und beschränkt sich nicht nur auf KiTa, Schule und Universität. Die dringend notwendige Modernisierung unserer Bildungslandschaft wird auch unsere hervorragenden Berufskollegs und das breite Spektrum der Weiterbildungslandschaft in Nordrhein-Westfalen wieder stärker in den Fokus rücken. Denn auch hier gilt: Wir brauchen die am besten ausgebildeten Lehrkräfte, technisch gut ausgestattete Einrichtungen, mehr Autonomie für die Schulen vor Ort und exzellente Leuchtturmprojekte.

Arbeit, Soziales und Gesundheit

Die Abgeordneten beraten nicht nur im Plenum, sondern auch in Ausschüssen. Es sind zur Zeit 27 Ausschüsse (mit den Unterausschüssen), die sich mit Themen wie Arbeit, Gesundheit und Soziales bis zur Wahlprüfung beschäftigen. In den Fachausschüssen werden Themen beraten und diskutiert oder Anträge direkt abgestimmt. Ich vertrete meine Fraktion im Ausschuss für Arbeit, Gesundheit und Soziales, der sich mit Themen von Wohnungslosigkeit bis Integration beschäftigt.

Petitionsausschuss

Das Grundgesetz gibt allen Bürgerinnen und Bürgern das Recht, sich schriftlich mit Bitten oder Beschwerden an das Parlament zu wenden. Für die Bearbeitung dieser Eingaben ist der Petitionsausschuss des Landtags zuständig. Petitionen sind wichtige Mittel der Kontrolle, denn durch sie erfahren die Parlamentarier unmittelbar, wo Probleme auftauchen und wo es beispielsweise Ärger mit Behörden gegeben hat. Die Mitglieder des Petitionsausschusses haben die Pflicht, den Eingaben nachzugehen. Sind sie der Meinung, dass die Beschwerde berechtigt ist, versuchen sie zu helfen und sind oft erfolgreich.

Alle Informationen zur Arbeit des Petitionsausschusses, Termine und Hilfestellungen bei der Einreichung von Petitionen finden Sie hier.

Anträge

Anträge werden von einer Fraktion oder einer Gruppe von Abgeordneten gestellt. Mit einem Antrag wird der Landtag aufgefordert, etwas Bestimmtes zu beschließen. In der Regel sind dies Änderungen zu bestehenden Gesetzen. Der Landtag stimmt über diese Anträge ab. Wird ein Antrag angenommen, ist dies eine verbindliche Aufforderung an die Regierung, die im Antrag niedergeschriebenen Beschlüsse umzusetzen. Meine Anträge finden Sie unten stehend in chronologischer Reihenfolge.

Plenarreden

Reden gehören zu den Hauptaufgaben eines Politikers, dabei nehmen Parlamentsdebatten eine besondere Stellung ein. In Parlamentsdebatten werden Argumente zu einem politischen Thema im Parlament ausgetauscht. Parlamentsdebatten sind öffentlich.

Gesetz zur Neuordnung der Lehrerbesoldung

Einführung Fachoberschule Informatik

Kapitalisierung Lehrerstellen

Pflegeberufegesetz

Haushalt Berufskollegs 2019

Einrichtung PUA JVA Kleve

Schulversuch RBZ

Wiedereinführung Werkstattjahr

Philosophie verleiht Flügel

Haushalt Berufskollegs 2018

Besuch im Landtag

Der Landtag Nordrhein-Westfalen ist ein offenes Haus: Besucherinnen und Besucher sind herzlich eingeladen, Plenarsitzungen mitzuverfolgen und sich über die Parlamentsarbeit zu informieren.

Die Besucherinnen und Besucher sind im Rahmen des Besucherprogramms des Landtages eingeladen, an einer Informationsveranstaltung des Besucherdienstes und/oder an einer Plenarsitzung teilzunehmen. Die vom Besucherdienst betreuten Besuchergruppen erhalten darüber hinaus einen Fahrtkostenzuschuss sowie einen kleinen Imbiss.

Wenn Sie mich an meinen Düsseldorfer Arbeitsplatz besuchen wollen, wenden Sie sich bitte an mein Büro, um das weitere Vorgehen abzusprechen. Wir helfen Ihnen selbstverständlich sehr gerne und freuen uns über Ihren Besuch!

Weitere Informationen über die Besuchsprogramme des Landtags erhalten Sie hier.

Christine Blasberg

Telefon: (0211) 884 4423
Fax: (0211) 884 3610
Christine.Blasberg@landtag.nrw.de

Besuch im Landtag

Der Landtag Nordrhein-Westfalen ist ein offenes Haus: Besucherinnen und Besucher sind herzlich eingeladen, Plenarsitzungen mitzuverfolgen und sich über die Parlamentsarbeit zu informieren.

Die Besucherinnen und Besucher sind im Rahmen des Besucherprogramms des Landtages eingeladen, an einer Informationsveranstaltung des Besucherdienstes oder an einer Plenarsitzung teilzunehmen. Die vom Besucherdienst betreuten Besuchergruppen erhalten darüber hinaus einen Fahrtkostenzuschuss sowie einen Imbiss.

Wenn Sie mich an meinem Düsseldorfer Arbeitsplatz besuchen wollen, wenden Sie sich bitte an mein Büro, um das weitere Vorgehen abzusprechen. Wir helfen Ihnen selbstverständlich sehr gerne und freuen uns über Ihren Besuch!

Weitere Informationen über die Besuchsprogramme des Landtags erhalten Sie hier.